Besucht: Pierogi, Graz

Osteuropäische Küche hat’s in Graz offenbar nicht so leicht: Die beiden russischen Lokale, die es vor Kurzem noch gab – „Jana & Galina“ in der Sporgasse und „Kalinka“ in der Schönaugasse – wurden beide nach wenigen Monaten wieder geschlossen. Hoffentlich ist den Polinnen mehr Glück beschieden: Adrianna & Marzena haben 2015 das „Pierogi“ in der Leonhardstraße (gleich gegenüber der Kunstuni) eröffnet. Der Name ist Programm: Es gibt Pieroggen (polnische Teigtaschen mit Füllung) und sonst nix, einmal abgesehen von Beilagensalat, Saucen und Getränken.

„Witamy“, „willkommen“, steht über der Eingangstür. Und „witamy“ fühlt man sich auch sofort. Das Lokal ist dezent, aber geschmackvoll im Oma-Stil eingerichtet. Und schlicht ist auch die Speisekarte: Es gibt je vier pikante (Erdäpfel, Sauerkraut, Käse, Fleisch) und vier süße Pieroggen (Topfen, Apfel, Schokolade, Mohn  – dazu gibt’s übrigens Filterkaffee) plus eine saisonale Sorte (im Moment Kürbis). Gewählt werden können jetzt noch die Portionsgrößen (4, 8 oder 12 Stück). Die Pieroggen werden frisch in der Küche zubereitet und kommen mit feiner Butter auf den Teller.

Wir waren hungrig (extra das Frühstück ausgelassen!) und haben gleich so gut wie alle Sorten durchgekostet. Und empfehlen das auch gerne weiter! Wenn man Lust auf eine Abwechslung zu Kärtner Nudeln, Ravioli, Gyōza, Mantı & Co. hat, unbedingt einmal in der Leonhardstraße 24 vorbeischauen. Und wir wünschen Adrianna & Marzena alles Gute, dass sie den Fluch der osteuropäischen Küche in Graz brechen! 🙂

Im Oktober sind die beiden übrigens auch beim Street Food Market am Gelände der Grazer Messe vertreten.

Pierogi
Adresse: Leonhardstrasse 24
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr
Telefon: 0650 44 21 902
www.pierogi-graz.at
Facebook

Advertisements

Erdäpfelrisotto mit Buschbohnen

„Risotto“ kann man auch ohne Reis machen – freilich muss man es dann streng genommen unter Anführungszeichen setzen. Zum Beispiel Erdäpfel: In feine Würfel geschnitten, kann man sie genauso wie ein Risotto zubereiten. In diesem Fall kommen als Ergänzung knackige Bohnschoten dazu, man kann mit dem Grundrezept aber sicher gut herumexperimentieren – Eierschwammerln passen beispielweise sicher gut.

erdäpfelrisotto

Für 4 Portionen: 1/2 kg Fisolen (Buschbohnen) putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. In Salzwasser ca. 10 Minuten bissfest kochen. 3/4 kg Erdäpfel schälen und in ca. 1/2 cm große Würfel schneiden. 1 kleine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Zwiebel in etwas Olivenöl andünsten, Knoblauch und Erdäpfel hinzufügen und kurz andünsten, dann mit Wermut / Weißwein ablöschen. 3/4 l Gemüsesuppe bereitstellen und nach und nach eingießen und jeweils kochen lassen, bis die Flüssigkeit verkocht ist. Wenn die Erdäpfel gar sind, mit den Fisolen, Basilikum(pesto) und Parmesan vermischen und servieren.

Geshakt: Bag of Filth

Ein Sack Dreck, das klingt ja nicht gerade vielversprechend. Und dieser Cocktail – der nur aus Eis und zwei Zutaten besteht – ist auch gewöhnungsbedürftig: Dank Pernod schmeckt er wie ein Lakritzzuckerl, seine matschige Farbe erklärt wahrscheinlich, woher der Name stammt. Die Zubereitung ist denkbar einfach und geht ganz schnell:

Bag of Filth

Für 1 Glas: 3 cl Pernod (Anislikör) und 3 cl Kahlua (Kaffeelikör) mit gecrushtem Eis in einen Shaker geben, 3 Sekunden kurz shaken, in einem Old Fashioned Glas servieren.

Aufsteirern kulinarisch

Es gibt viele Gründe, das Aufsteirern, das jährliche Riesenfest der steirischen Volkskultur zu mögen. Genauso viele wie es gibt, es nicht zu mögen vermutlich. Trachten, Brauchtum, Volksmusik, hunderttausend Menschen in der Innenstadt … das ist nicht jedermanns Sache. Aber ich habe jetzt für mich persönlich den besten Zugang gefunden: Letzten Sonntag, als ich entlang der Aufsteirern-Standl geschlendert bin, ist mir plötzlich eingeschossen, dass das ja auch ein großer Street Food Market ist: Es gibt wohl keine Gelegenheit, sich durch das Bundesland zu fressen – jede Region ist mit einem Standl vertreten, an vielen davon kochen die Bäuerinnen selbst – ganz besonders natürlich beim Kulinarikfest der Bäuerinnen im Stadtbauernhof (Hof der Landwirtschaftskammer). Da gibt’s Verhackertbrote, Gröstl, Steirerschnitzel mit Kürbiskernpanade, Strudel aller Arten, süße Krapfen und den berühmt-berüchtigten Almkaffee aus Murau.

Und dazu machen viele Lokale in der Innenstadt mit: Das El Gaucho hat heuer z. B. Ochsenburger verkauft, beim Eis Greissler gabs „steirischen herbst“ in die Tüte … mit Kastanien-, Sturm- und Zwetschkeneis.

Voila: Ein paar Impressionen von der kulinarischen Seite des Aufsteirerns.

Besucht: Blendend, Graz

Das Blendend ist das Wohnzimmer von Graz-Lend. Omas Wohnzimmer, genaugenommen – denn gemütlicher ist es nirgendwo. Hip, aber nicht auf die Das-haben-wir-in-Berlin-gesehen-und-einfach-nachgemacht Art, sondern originell und authentisch. Das Blendend ist auch bekannt für seinen Brunch, den ich – obwohl schon oft im Lokal gewesen – noch nie ausprobiert hab. Einfach deshalb, weil er so beliebt ist. Und ich oft einfach spontan frühstücken gehen mag, ohne einen Tisch zu reservieren. Letztes Wochenende haben wir’s doch getan, das mit dem Reservieren. Und diese winzig kleine Mühe nicht bereut. Mehr in den Bildern!

Das Blendend hat übrigens seit dem Sommer eine neue Speisekarte, in der ihr auf der Facebook-Seite gustieren könnt. Sehr empfehlen kann ich daraus die Quesadilla mit Avocadocreme, die es beim Nuke Festival im August in Graz zu verkosten gab. Sehr lecker (und ziemlich sättingend! 😉 ).

Blendend Öffnungszeiten (Stand September 2015)

Mo-Fr:
16:00-02:00
Sa:
09:00-02:00
So:
09:00-00:00

Telefon: 0660/4714753

Adresse: Mariahilferstraße 24, 8020 Graz

Internet: Blendend.at | Facebook-Seite

Tiroler Kaspressknödel

Neulich ging für ein paar Tage ins Tiroler Zillertal zu einer Familienfeier. Das Wetter hat zwar nicht zum Wandern gepasst, aber dafür haben wir uns umso mehr durch die Zillertaler Spezialitäten gekostet: Ofenleber, Zillertaler Krapfen, … Es war recht üppig, wie man sich vorstellen kann. Aus der Erlebnissennerei habe ich mir dann ein etwas ganz Typisches aus der Region mitgebracht: Graukäse. Das ist so ziemlich dasselbe wie „unser“ Murtaler Steirerkäs – ein magerer Sauermilchkäse, der lange reift und ziemlich gewöhnungsbedürftig riecht. (Und den man sofort wegschmeißen würde, wüsste man nicht, dass er so aussehen soll.)

Verarbeitet habe ich ihn zu Kaspressknödeln, einem seehr deftigen Essen aus Südtirol – Semmelknödel mit viiel Käse, die normalerweise gern auf Skihütten in einer Suppe serviert werden. Aber auch daheim mit Salat super schmecken. Die Knödel heißen übrigens Pressknödel, weil sie aus der runden Kloß-Form in flache Laibchen gepresst werden.

Tiroler Kaspressknödel

Für ca. 6 Knödel 300 g Knödelbrot (Semmelwürfel) in eine große Schüssel füllen. 200 g Graukäse hineinbröseln. 100 g Bergkäse (klein geschnitten) dazugeben. Gut durchmischen.

1 Zwiebel in etwas Butterschmalz glasig dünsten, 1 kl. Bund Petersilie (fein geschnitten) und 1 Knoblauchzehe (fein gewürfelt) dazugeben und etwas mitdünsten. Zwiebelmischung zum Knödelbrot geben.

2 Eier mit 200 ml Milch, Salz und Pfeffer verrühren, ebenfalls zur Brotmischung geben. Alles gut vermischen und festdrücken, damit sich das trockene Brot mit der Flüssigkeit vollsaugen kann. 15 Minuten ziehen lassen.

Mit nassen Händen Knödel formen und flach drücken. In heißem Butterschmalz braten. Und dann, wie oben erwähnt, in Suppe oder mit Salat servieren.

Erdäpfelschmarrn mit Kohlrabi und Kräuteröl

Schreibt man jetzt Schmarrn oder Schmarren? Wie auch immer, jedenfalls ist es mir ein Rätsel, warum der Schmarrn in der Redewendung mit etwas Negativem behaftet ist. Ein Schmarrn ist doch eine wunderbare Sache, nicht nur als klassischer Kaiserschmarrn, auch als pikanter Erdäpfelschmarrn beispielsweise. Hier wird er – ganz vegetarisch – mit gebratenem Kohlrabi und Kräuteröl mit Paprika kombiniert, alles vom Balkongarten bzw. aus der Gemüsekiste. Rezept: Katharina Seiser in „Österreich vegetarisch“.

erdäpfelschmarren kohlrabi (1)

Für vier Portionen (als leichte Hauptmahlzeit): 1 Kilo Erdäpfel in der Schale kochen (kann man auch am Vortag machen), auskühlen lassen, mit dem Erdäpfelstampfer leicht zerdrücken. 2 kleine Zwiebeln schälen, fein würfeln. 2 Kohlrabi schälen, in 2 cm dicke Scheiben schneiden.

Kräuteröl aus 4 EL Sonnenblumenöl, je 1/2 TL Thymian und Rosmarin, 1 Schalotte und 1-2 TL Spitzpaprika (alles fein gehackt) zubereiten und mindestens 10 Minuten ziehen lassen.

Erdäpfel in 4-5 EL Öl in einer beschichteten Pfanne bei kleiner Flamme langsam knusprig braten lassen. Zwiebel zugeben und braun werden lassen. Mit Salz und Kümmel würzen.

Kohlrabischeiben ebenfalls in Öl langsam weich braten, dann salzen.

Angerichtet wird der Schmarren zwischen den Kohlrabischeiben – wie ein Burger, dann mit dem Kräuteröl beträufeln.

Durchgekostet: Istanbul

So, der Herbst hat begonnen, die Grazer Erde hat uns wieder und die Eingewöhnungszeit ans richtige Leben ist auch langsam vorbei. Zeit, endlich nach der bislang längsten Blog-Pause von mehr als sechs Wochen auch wieder etwas hier reinzuschreiben. Und was eignet sich da besser als ein Reisebericht – schließlich kann man dabei auch noch ein bisschen in Urlaubserinnerungen schwelgen. 🙂

Heuer im August war es also Istanbul. Wir besuchten einen Freund, der den Sommer über mit einem Künstlerstipendium in der Stadt verbracht hat, für mich war es das zweite Mal Istanbul, für M. das erste Mal. Und (auch dank der neuen Flug-Direktverbindung Graz-Istanbul) ganz, ganz bestimmt nicht das letzte Mal. So ein wunderbarer Schmelziegel aus Ost und West und Tradition und Moderne, riesengroß und unglaublich spannend, und nur zwei Flugstunden entfernt.

Istanbul, gesehen vom SALT

Istanbul, gesehen vom SALT

Aber nicht nur kulturell und historisch hat die Stadt viel zu bieten, ihr ahnt es schon. Das Essen ist unglaublich gut.

Hier ein paar der Lokale, in denen wir gegessen haben und die wir sehr gern weiterempfehlen:

  • Marmelat ist ein kleines Café ganz in der Nähe des Galata-Turms – und lag genau gegenüber des Apartments, in dem wir gewohnt haben. Wir haben fast täglich dort gefrühstückt: Es war alles ausgezeichnet. Und: Es gibt wunderbaren Meinl-Kaffee!
  • Canım Ciğerim ist ein winziges Fast-Food-Lokal, das sich auf ein Gericht spezialisiert hat: Shish Kebap, also Spieße. Die gibt’s in den Sorten Leber („Canım Ciğerim“ heißt wohl so etwas wie „meine Leber, meine Liebe“), Rind und Huhn. Dazu werden dann weiche Fladenbrote, gehackte Paradeiser mit Kräutern, Spinat, rohe Zwiebeln, Petersilie, Minze und Gemüse serviert, daraus bastelt man sich eine Art Wrap. Schmeckte sehr, sehr gut! Adresse: Minare Sokak No.3, Beyoğlu – es gibt aber auch weitere Filialen.
  • Refik ist ein legendäres türkisches Bohème-Lokal, ganz in der Nähe der Istiklal, das seit den 50er Jahren unverändert scheint. Die Wände sind voll mit Zeitungsausschnitten und Fotos des Besitzers mit Prominenten. Das Essen ist traditionell türkisch, besonders gut war die große Auswahl an Mezze – die Kellner bringen die Teller zum Aussuchen auf riesigen Tabletts an den Tisch.
  • Mikla gehört zu den hundert besten Restaurants dieses Planeten – übrigens für uns das erste Mal, das wir eines der Liste besuchen durften. Total überwältigend ist schon einmal die Aussicht: Man nimmt auf der Dachterrasse des Marmara Pera Hotels im 18. Stockwerk Platz und hat eine atemberaubende Aussicht über Galata, die historische Halbinsel mit ihren Moscheen und das Marmarameer. Die Küche definiert sich als neue anatolische Küche, also traditionelle Küche neu interpretiert. Wir hatten das Degustationsmenü, mit einer (großzügig eingeschenkten!) Weinbegleitung aus rein anatolischen Weinen. Und: Es war der Hammer. In der Fotoserie mehr dazu!
  • Heisenberg. Die hippste Gegend von Istanbul ist derzeit Karaköy, wo sich die Stadt ein bisschen in Brooklyn/Williamsburg verwandelt: Alte Garagen und Werkstätten werden zu Lokalen und originellen Geschäften, Hipster durchstreifen die Straßen, es ist alles sehr, sehr nett – und wird wohl auch bald der Gentrifizierung zum Opfer fallen. Eines der Lokale, das wir zielstrebig anvisiert haben, ist das Heisenberg. Der Name erinnert euch nicht nur an Physikstunden? Richtig, es ist ein Breaking-Bad-Themenlokal (!). Ein Schutzanzug mit Gasmaske hängt an der Wand, auf der anderen Seite ein Pollos-Hermanos-Kübel, als Tischdeko gibts Pipetten – und auf der Karte hauptsächlich (ganz ordentliche) Burger. Man hätte es vielleicht sogar ein bisschen origineller/originalgetreuer machen könnten (Los Pollos Hermanos! Und Cornflakes!), aber dennoch ganz nett.
  • Dandin, eine Ecke weiter vom Heisenberg gelegen, ist eine zuckersüße Konditorei ganz im türkis-weißen Fünfziger Jahre Stil gehalten. Köstlich war das Tahini-Eis, und das Ungetüm aus Pudding-Erdbeer-Kuchen hat auch toll ausgeschaut. Hier könnte man Stammgast werden, würde man in dieser wunderbaren Stadt leben.

Bloggen auf WordPress.com.