Besucht: Café Abol, Graz

Das Angebot an afrikanischen Lokale in Graz ist recht übersichtlich. Auf Dauer konnte sich nur das von einem gebürtigen Nigerianer geführte „Omoka“ in der Keplerstraße halten, dazu gibt es derzeit noch die „South African Lounge“ namens „Hakuna Matata“ in der Grabenstraße, die sich aber eher als Bar versteht, afrikanisches Essen wird dort eher nicht angeboten.

Allein deshalb kann man diesen Neuzugang schon einmal als absolute Bereicherung bezeichnen: Im Café Abol gibt es erstmals in Graz äthiopisches Essen. Wer das schon einmal irgendwo auf der Welt gekostet hat (ich selbst war schon einmal in einem äthiopischen Lokal in Brooklyn), der weiß: Das schmeckt ziemlich gut – und ist übrigens auch innerhalb von Afrika ziemlich einzigartig.

Das Café Abol in Graz jedenfalls ist im ehemaligen „Schönautreff“ untergebracht, einem recht rustikalen Lokal, das wegen seiner Ursprünglichkeit auch als Set für eine Szene des Brenner-Krimis „Das ewige Leben“ auserkoren wurde. Wo kürzlich noch Grete Tiesel als „Maritschi“ ihre Schnitzel geklopft hat, gibt es nun Injera-Fladenbrot mit Wot (Sauce). Das Lokal werden Schönautreff-Stammgäste sofort wiedererkennen – die Theke ist noch da, bis auf behutsam eingesetzte Äthiopien-Deko wurde kaum etwas verändert.

Die Speisekarte ist vernünftig übersichtlich. Und ich war unvernünftig genug, mir nicht die Namen der Speisen aufzuschreiben. Den Namen des ersten Gerichts weiß ich aber noch: Siga Wot könnte man als eine Art äthiopisches Gulasch oder Chili beschreiben – es ist lange mit vielen Zwiebeln und Gewürzen geschmortes Rindfleisch. Daneben gibt’s andere, vegetarische Saucen zB mit Linsen oder Kichererbsenmehl, Spinat und Gemüse. Und das alles wird auf Injeera, einem weichen, gesäuerten Fladenbrot aus Teff- (Hirse-)mehl serviert. Und üblicherweise auch ohne Besteck gegessen – man benutzt das Brot, um sich ein wenig Sauce zu greifen und in den Mund zu führen.

Klingt ungewohnt und ist optisch wegen des Eintopf-Charakters auch nicht so der Bringer, schmeckt aber köstlich!

Dringend empfehlen kann ich auch den köstlichen und ganz milden Kaffee im Café Abol – ist doch Äthiopien eines der wichtigsten Kaffee-Länder der Welt. Der wird übrigens traditionell mit Popcorn serviert. Und ab drei Personen wird auch eine Kaffeezeremonie mit mehreren Aufgüssen angeboten.

  • Café Abol
  • Schönaugasse 16, 8010 Graz
  • Öffnungszeiten: Mo bis Sa  8-21 Uhr, So 13-21 Uhr
  • Tel. 0699 17306064
  • auf Facebook
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: