Halloumi mit Brokkoli-Taboulé

Das blogge ich jetzt noch mit dem köstlichen Nachgeschmack im Mund, direkt am Balkon: Denn genau so wie in diesem BBC Good Food-Rezept muss Sommer schmecken. Knuspriger Halloumi trifft auf eine Variante des klassischen Taboulé-Salats mit Brokkoli und süß-sauer-scharfem Honig-Harissa-Zitronen-Dressing.

Die Zubereitung dauert auch nicht lange, schließlich hat man im Sommer Besseres zu tun als in der Küche zu schwitzen.

taboule

Für vier Portionen (als kleines Hauptgericht) einen Brokkoli in kleine Röschen zerteilen (je nach Menge kann man auch den Strunk in feine Scheiben geschnitten verwenden – sonst für Suppe o.a. aufbewahren oder entsorgen) und 2-5 Minuten in heißem Wasser blanchieren.

Dann 140 g Couscous in eine Schüssel geben und mit einem Teil des Brokkoliwassers übergießen, aufgehen lassen.

3-5 Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, eine Handvoll Cherrytomaten halbieren bis vierteln, einen kleinen Bund Petersilie und ein paar Zweige Minze klein schneiden. Alles mit dem Brokkoli unter das Couscous mischen.

Dressing aus dem Saft von 2 Zitronen, Schale von 1 Zitrone, 3 EL Olivenöl, 1 EL Honig, 3 TL Harissapaste (ich hab die durch milde Harissagewürzmischung und Chilipaste ersetzt), Salz und Pfeffer zubereiten.

In einer beschichteten Pfanne ohne Fettzufuhr 1 Handvoll Mandelblättchen rösten und beiseite stellen. Darin dann – mit Öl –  1 Packung Halloumi (200 g) knusprig anbraten.

Salat mit dem Dressing abmachen, mit Halloumi und Mandelblättchen und noch ein bisschen Zitronenschale bestreuen.

 

Advertisements

Sizilianische Brokkoli-Fusilli mit Mandeln

Eine kleine Teller-Reise: Für eine Portion Nudeln geht’s nach Sizilien mit seiner spannenden, orientalisch inspirierten Küche. Knackig grüner Brokkoli trifft auf die Süße von karamellisierten Mandeln und in Marsala eingeweichten Rosinen, frische Tomaten und Kapern sorgen für das Säure-Element und ein bisschen Chili für den Schärfe-Kick. Quelle: Essen & Trinken.

Fusilli Brokkoli

Für vier Teller. Erst heißt es vorbereiten: 1 Handvoll Rosinen in etwas Marsala (ersatzweise: Sherry, Portwein) einweichen. Eine Handvoll geschälte Mandelkerne ohne Fett anrösten, mit 1 TL Zucker karamellisieren, abkühlen lassen und fein hacken. Beiseite stellen. 1 Handvoll Kirschtomaten halbieren, 2 Knoblauchzehen und 1 Chilischote in feine Scheiben schneiden.

1 ganzer Brokkoli putzen, in Röschen zerteilen. Ein gutes Stück vom Strunk kann auch gerne mit. In kochendem Salzwasser etwa 4 Minuten garen, so dass sie noch leicht bissfest sind. Abgießen, abschrecken, beiseite stellen.

Jetzt wird ein Pesto aus dem Brokkoli gemacht: Die Strunk-Teile und etwa ein Drittel der Röschen mit etwa 100 ml Wasser und der Hälfte der Mandelkerne fein pürieren. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen.

In einem Topf Öl erhitzen, Knoblauch und Chili darin anbraten, die restlichen Brokkoliröschen dazugeben und rund 2 Minuten mitbraten. Dann die Rosinen, 3 EL Kapern und das Brokkolipesto unterrühren.

400 g Fusilli al dente kochen (das auf dem Foto sind Dinkelnudeln, Hartweizen geht natürlich aber auch). Einen Teil des Nudelwassers auffangen. Alles zusammenrühren, nach und nach ein bisschen Nudelwasser dazugießen, bis die Sauce sämig ist. Mit ein wenig Butter verfeinern, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wird angeblich ohne Käse gegessen, ich habe ihn jedenfalls nicht vermisst.

 

Brokkolisalat mit Speck

Das ist ein Salat, von dem Jamie Oliver behauptet, er hätte sogar die sonst nie Gemüse essenden Cowboys dazu gebracht, einmal etwas abseits von Fleisch zu verzehren. Kunststück, sag ich: Ist ja Speck drin!

brokkolisalat

Für 2-3 Portionen einen Brokkoli in kleine Röschen zerteilen, den Strunk in dünne Scheiben schneiden. Das Gemüse fünf Minuten in einem Topf mit Dämpfeinsatz dämpfen, inzwischen 3 Scheiben Räucherspeck mit 3 EL Olivenöl in einer Pfanne knusprig braten. Das Öl nicht wegschütten, sondern gleich für das Dressing weiterverwenden: 1/2 Knoblauchzehe (gepresst), 1/2 TL Dijonsenf, 1 EL Weißweinessig und etwas Schnittlauch (in Röllchen geschnitten) zusammenrühren. Den noch warmen Brokkoli in eine Schüssel geben, ca 5 Kirschtomaten (halbiert) daruntermischen, den Speck dazugeben, mit dem Dressing abmachen. Feta darüberbröseln, mit Pfeffer und – wer mag – Chilisalz würzen. Achtung, durch Speck und Feta ist das ganze schon sehr salzig!

Heurigen-Erdäpfelsalat mit Brokkoli, Feta und Heidelbeeren

Das folgende Rezept für einen Erdäpfelsalat aus Heurigen und Brokkoli mitsamt Feta, Heidelbeeren und Pinienkernen habe ich aus dem Blog von Kollegin Winterspross ausgeborgt. Die Kombination funktioniert wirklich gut, beim Dressing werde ich aber beim nächsten Mal noch ein wenig weitertüfteln. Hier einmal das Originalrezept:

heurige mit brokkoli

Für eine Schüssel voll (vier Vorspeisen-Portionen): 300 g Heurige Erdäpfel waschen, die größeren halbieren oder vierteln. Einen kleinen Brokkoli in Röschen teilen, obere Teile des Strunks würfeln. Erdäpfel und Strunk, wenig später mit den Röschen, weich dünsten.

Währenddessen eine Marinade zubereiten: 3 EL Balsamico, 2 EL Olivenöl, 2 EL Sojasauce, 1 TL (Dijon-)Senf und 1 TL Ahornsirup (ich hab ihn durch Honig ersetzt), mit Salz und Pfeffer abschmecken. Damit das noch heiße Gemüse in einer Schüssel marinieren.

Ein wenig abkühlen lassen, mit zerkrümelten 50 g Feta, 50 g Heidelbeeren und 1 Frühlingszwiebel, fein gewürfelt, bestreuen. 1 EL Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und darüberstreuen.

Brokkoli in Asia-Marinade

Mit ihm kann man’s ja machen – fast alles nämlich. Diesmal wird der Brokkoli mit einer asiatischen Sauce aus Sojasauce und Sesamöl, mit Knoblauch und Ingwer, zubereitet. Ganz einfach und ganz raffiniert. Das Rezept stammt von Jamie Oliver. Ja, schon wieder.

Ich habe mich an der Variante aus dem Blog Elly’s Art orientiert, hier gibt es die vielleicht ganz originale Jamie-Variante mit Balsamico und Chili. Wird demnächst ausprobiert.

Brokkoli asiatisch

Für zwei Portionen als Hauptgericht (oder vier als Beilage) einen Kopf Brokkoli in Röschen teilen, den Strunk in dünne Scheiben schneiden. 1 TL Sesam (ich hatte nur schwarzen, optisch schöner ist sicher normaler) in einer Pfanne ohne Fett rösten und beiseite stellen. Brokkoli mit Dämpfeinsatz über ein wenig Wasser dämpfen, das dauert knapp 10 Minuten. Inzwischen fünf Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden, in 3 EL Olivenöl knusprig frittieren, aber herausnehmen, bevor sie dunkelbraun werden. Auf Küchenpapier trocknen. Mit dem Knoblauchöl, 3 EL  Sojasauce und einem halben TL Sesamöl eine Marinade zubereiten. Ein daumengroßes Stück Ingwer sehr fein schneiden und unter die Marinade mischen. Den Brokkoli abseihen und noch heiß mit der Marinade übergießen, mit Sesam und Knoblauchchips bestreuen und etwas Limettensaft beträufeln.

Gnocchetti mit Brokkoli

Die 30-Minuten-Menüs von Jamie Oliver machen mich fertig. Zumindest diese Geschwindigkeitsansage – ich schaffe gerade einmal einen der drei Gänge in einer halben Stunde. Aber Slow Food ist ja das beste Essen. Und eine halbe Stunde eh eine sehr akzeptable Zubereitungszeit. Zum Beispiel für diese spektakulär simplen Nudeln mit Brokkoli, Kapern, Sardellen und Parmesan. Was mir daran besonders gut gefällt: Bei diesem Rezept wird auch darauf geachtet, die ganzen Nahrungsmittel auszunutzen – z. B. die Rinde vom Parmesan und den ganzen Brokkolistrunk.

Brokkolinudeln Jamie Oliver

Und los geht’s! Für vier Portionen einen Brokkoli in Röschen und Strunk zerteilen, den Strunk in mittelgroße Stücke schneiden. Diese mit einem halben Glas Sardellen – mitsamt dem Öl -, einer getrockneten Chili und einem EL Kapernbeeren in die Küchenmaschine werfen und zu einer Paste zerkleinern.

500 g Gnocchetti oder Orecchiette oder ähnliche Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser garen. Fünf Minuten später die Brokkoliröschen dazuwerfen – spart einen Topf! 🙂

Die Paste währenddessen mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten, Parmesanrinde und ca. 100 ml (ein halbes Glas) Wasser dazugeben. Die Parmesanrinde schmilzt dann ein wenig und gibt herrlichen Parmesangeschmack ab. Ein wenig einkochen lassen, geriebenen Parmesan dazugeben, bis eine sämige Sauce entsteht. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Nudeln und den Brokkoli abseihen, mit der Paste vermischen. Mit Parmesan bestreuen.

Gnocchetti mit Brokkoli

Und wieder einmal ein gelungenes Rezept aus dem Buch „Die Ruckzuck-Gemüseküche“: Knackiger Brokkoli in einer üppigen Schlagoberssauce mit getrockneten Paradeisern und Sardinen als Akzent.

brokkolipasta

Für 2 Portionen: 100 g Nudeln – die hübschen hier im Bild sind Gnocchetti Sardi nach Packungsanweisung kochen. Die Röschen von einem kleinen Brokkolikopf bissfest dämpfen oder in Salzwasser kochen, beiseite stellen. Den Strunk in dünne Scheiben schneiden, diese in etwas Olivenöl mit je 4 getrockneten Paradeisern und Sardellen und etwas Rosmarin anbraten. Mit einem halben Becher Schlagobers und etwas Wasser einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit Brokkoliröschen und Schaffrischkäse anrichten.

Bloggen auf WordPress.com.