Pizza Quattro Formaggi mit Fenchel

Ein super Pizzabelag ist uns schon im Herbst aus dem „Frisch gekocht“-Magazin von Billa entgegen gesprungen: Die so beliebte wie üppige Vier-Käse-Pizza, ergänzt durch frischen Fenchel. Der hilft quasi schon live während des Kauens beim Verdauen 🙂

Da ich das Rezept noch immer nicht gebloggt habe, wird das hiermit nachgeholt. Da es von den hinteren Seiten des Magazins stammt, da, wo es um die schnelle Alltagsküche geht, wird diesmal fertiger Pizzateig verwendet. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass das mit frischem Teig der absolute Wahnsinn ist. Bitte aber nicht Kalorien zählen ^^

fenchel-pizza

Für vier Portionen benötigt man zwei Rollen Fertig-Pizzateig (oder eben die entsprechende Menge frischen Teig). Aus dem Kühlschrank nehmen und das Backrohr auf 220 °C Ober-/Unterhitze (bzw. 200 °C Umluft) vorheizen. Ca. 60 g Parmesan hobeln. 100 g Ziegenkäserolle, 1 Packung Mozzarella (125 g) und 100 g Blauschimmelkäse in kleine Stücke zerteilen.

Den Teig auf zwei Backblechen mit Backpapier ausrollen – entweder für zwei Blechpizzen auslegen oder vier ovale Stücke formen. Für die Sauce einfach 6 EL passierte Tomaten mit 2 EL Tomatenmark vermischen, leicht salzen, stärker pfeffern. Teig damit bestreichen und den Käse gleichmäßig darauf verteilen. Ab ins Backrohr – für etwa 15 Minuten (Herstellerangaben beachten!). Nach der Hälfte der Zeit am besten die beiden Bleche im Backrohr tauschen, damit beide gleichmäßig gebacken werden.

Inwischen eine Fenchelknolle putzen, Strunk entfernen und fein hobeln. In einer kleinen Schüssel mit 2 EL Olivenöl und 2 EL Zitronensaft marinieren, mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn die Ränder der Pizza goldbraun sind, herausnehmen und mit dem Fenchel bestreuen. Sofort servieren.

Advertisements

Pasta con le Sarde

Auf Brigitte.de gefunden: Ein Rezept für köstliche, sizilianisch angehauchte Spaghetti mit Fenchel, Sardinen, Pignoli und Rosinen – es ist eine vereinfachte Abwandlung des klassischen sizilianischen Rezepts mit frischen Sardinen, Bucatini, wildem Fenchel und Olivenöl-Bröseln.

nudeln mit fenchelFür 2 Portionen: Eine Fenchelknolle putzen, Strunk entfernen und in feine Scheiben schneiden. 1/2 EL Fenchelsamen im Mörser grob zermahlen. 1 EL Olivenöl erhitzen, Fenchelknolle und -samen salzen, Deckel drauf und rund 10 Minuten braten.

1 Knoblauchzehe schälen und fein hacken, etwas Petersilie (je nach Geschmack) fein hacken, mit 1 EL Rosinen und 30 g Pinienkernen plus 1 Dose Sardinen und 3 Sardellen aus dem Glas unter den Fenchel heben und mitbraten.

200 g Spaghetti kochen, abtropfen lassen und noch tropfnass unter das Gemüse mischen, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren mit Fenchelgrün bestreuen.

Fenchel mit Kartoffeln, Ziegenkäse und Salbei

Ereignisreiche Wochen und wenig Zeit zum Kochen … Ein paar Mal wurde aber der Herd doch angeworfen – und die besten Rezepte werden hiermit en bloc im Blog nachgeliefert. Beginnen wir mit einem ganz tollen, bunten und auch geschmacklich vielfältigen Fenchelgemüse. Das wird mit Kartoffeln im Backrohr geschmort und mit Ziegenkäse überbacken, dazu kommen getrocknete Tomaten, Walnüsse, Feigen und Salbei.

Das Rezept stammt aus „essen & trinken“.

Erdäpfel mit Fenchel

Für zwei große Portionen: 2 Fenchelknollen putzen, Strunk entfernen, Blätter beiseite legen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. 300 g Erdäpfel schälen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Fenchel und Erdäpfel zusammen 8-10 Minuten in Wasser kochen oder dampfgaren. In einem Sieb abtropfen lassen, dann in eine Form geben und mit 6 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer durchmischen.

50 g getrocknete Feigen, 100 g getr. Paradeiser in grobe Stücke schneiden, 30 g Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. 1 Rolle Ziegenkäse in Würfel schneiden, alles mit ein paar Blättern Salbei und 50 g schwarzen Oliven unter das Gemüse mischen.

12 bis 15 Minuten garen, bis der Käse zu schmelzen beginnt. Vor dem Servieren dünn Parmesan darüberhobeln und Fenchelblätter darüberstreuen.

Erdäpfel mit Fenchel

Salat mit Melone, Fenchel und Mozzarella

Jaaa, er hat Nachschlag genommen! Die Mission, dem Liebsten sein „Hassgemüse“ Fenchel unterzujubeln, ist wieder einmal gelungen. Kein Wunder, hier kriegt der strenge Anisgeschmack des Fenchels es ja mit süßer Zuckermelone zu tun – und wird außerdem in Honig weich gekocht. (Gesehen bei brigitte.de)

Melone-Fenchel-Salat

Für eine Schüssel voll eine halbe Fenchelknolle in feine Scheiben schneiden, Strunk entfernen. In einer kleinen Pfanne mit etwas Öl, 1 TL Honig und 1 TL Fenchelsamen 3-5 Minuten weich braten, mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen. 1/2 Zuckermelone schälen, Kerne entfernen, grob würfeln und in eine Schüssel geben. 1 Packung Mozzarella (~200 g) grob würfeln, dazugeben. Fenchel daruntermischen.
Für das Dressing den Saft einer Zitrone, 3 EL (Nuss)öl, 2 Frühlingszwiebeln (fein gewürfelt), Salz und Pfeffer vermischen und über den Salat träufeln. Mit grob gehackter Zitronenmelisse betreuen.

Fenchel-Zitronen-Risotto mit Wodka

Fenchel in Kombination mit Orangen ist ja eine klassische Kombination, da verwundert es wenig, dass er auch mit Zitrone gut harmoniert. Für dieses Risotto habe ich ein Rezept von Userin Nassau von Kochrezepte.de ausprobiert. Der Clou: Wodka statt Wein!!

Fenchelrisotto

Für vier Portionen:

Zunächst einmal vorbereiten: Zwei kleine Fenchelknollen putzen und in dünne Streifen schneiden, eine Zwiebel schälen und fein würfeln. Ca. 1 Liter heiße Gemüsesuppe bereitstellen (in die kann man die Fenchelreste schmeißen, um den Geschmack zu intensivieren).

Dann geht’s auch schon los! Zwiebel in etwas Öl anrösten, Fenchel dazu, weich werden lassen, zwei Tassen Risottoreis dazugeben, mit einem großen Spritzer Wodka ablöschen und diesen verkochen lassen. Dann mit einem Schöpfer Gemüsesuppe aufgießen, einkochen lassen, wieder aufgießen, einkochen lassen usw. usf.

Sobald der Reis zart, aber noch leicht körnig ist, noch rund 50 g geriebenen Parmesan und den Saft einer halben Zitrone einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Noch kurz stehen lassen, um das Risotto patzig werden zu lassen. Servieren mit etwas Fenchelgrün on top.

Muss auch toll zu gebratenem Lachs schmecken!

Tarte Tatin mit Fenchel und Pastinaken

Eine Tarte Tatin habe ich erst einmal gemacht, nämlich mit Roten Rüben. Das Besondere daran ist, dass die Tarte kopfüber gebacken wird: Man weiß also erst kurz vor dem Servieren – im aufregenden Moment, wenn sie aus der Pfanne auf den Teller gestürzt wird – wie sie aussehen wird. Leider lang nicht so gut wie auf dem foodgestylten Bild im Frisch gekocht Magazin, aber auch nicht ganz übel. Und Hauptsache, es hat geschmeckt! 😉

Tarte Tatin mit Fenchel

Zubereitet ist die Tarte recht schnell: Zwei Knollen Fenchel putzen, den Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. Grün beiseite legen. Zwei Pastinaken schälen und ebenfalls in dünne, lange Scheiben schneiden.

Hintereinander mit etwas Olivenöl anbraten, bis es weich ist (ca. 5 Minuten), Fett abtupfen. In einer großen, tiefen Pfanne oder einer Backform (rund 25 cm Durchmesser) die Gemüsemischung einrühren und mit 2 Knoblauchzehen (fein geschnitten), 3 Zweigen Thymian und Salz und Pfeffer (ich nahm Orangenpfeffer) vermengen. Mit 80 ml Gemüsesuppe benetzen.  1 Rolle Fertig-Blätterteig quadratisch zuschneiden und auf das Gemüse legen, den Rest an den noch offenen Seiten dazustoppeln.

20 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis der Teig goldbraun ist (notfalls gegen Ende der Backzeit mit Oberhitze arbeiten). Wenn die Tarte fertig gebacken ist, vorsichtig auf einen Teller stürzen. 2 EL Olivenöl, 1 EL weißen Balsamico, 1/2 TL Dijonsenf und 2 TL Zitronensaft vermischen, auf die fertige Tarte träufeln. Mit Fenchelgrün bestreuen.

Rohnen-Fenchel-Suppe mit Kokos, Limette und Chili

Aus der Gemüsebox, mit der das Protagonisten-Gemüse dieses Rezepts auch gleich geliefert wurde, stammt diese fruchtig-scharfe Gemüsesuppe mit (mehr als nur) einem Hauch Asien.

rohnenkokossuppe

Dafür zwei rohe Rohnen, eine Fenchelknolle (Grün beiseite legen) und eine kleine gelbe Zwiebel grob in Würfel schneiden. Die Zwiebel in 1 TL Butter in einem Topf anbraten, dann Fenchel und Rohnen zugeben, mit 1 TL Rohrzucker leicht karamellisieren lassen. Mit 700 ml Gemüsesuppe aufgießen, 15 Minuten kochen lassen.

Danach eine Chili (zerkleinert), den Abrieb einer Limette und 350 ml von insgesamt 500 ml Kokosmilch dazugeben, nochmals aufkochen lassen. Wenn das Gemüse weich ist, pürieren. Mit Salz, Pfeffer und dem Saft der Limette abschmecken.

Kokosschaum aus der restlichen Kokosmilch, gewürzt mit 1 TL Fenchelsamen, durch Erhitzen und schaumig Schlagen (Schneebesen) herstellen (hier bin ich offensichtlich leider gescheitert, schaumig wurde das nie).

Croutons: Eine Scheibe Pumpernickel würfelig schneiden, in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anbraten.

Die Suppe mit dem Schaum servieren, mit den Croutons und dem Fenchelgrün garnieren.

Gebacken: Ofengemüse mit Pesto

Simpel, schnell, köstlich: Das Ofengemüse mit Kürbis, Fenchel und Pilzen, mariniert mit Pesto frei nach diesem Rezept. Das Pesto haben wir allerdings auch noch selbst gemacht – Last-Minute-Erntezeit im Kräutergärtchen am Balkon!

Ofengemüse

So einfach ist das:

Für das Pesto einen Bund Genoveser Basilikum, eine Handvoll Pinienkerne, ca 10-20 Gramm geriebenen Parmesan, einen guten Schuss Ölivenöl, Salz und Pfeffer in der Küchenmaschine zerkleinern.

Backrohr auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Einen Fenchel des Strunks entledigen, in 1 cm breite Stücke schneiden, kurz in heißem Wasser blanchieren. Einen halben Hokkaido samt Schale in ca. 1 cm breite Schnitzer schneiden. Eine kleine Packung (250 Gramm) Champignons putzen, halbieren. Alles auf ein Backblech verteilen. Das Pesto mit etwas mehr Öl und eventuell auch etwas Wasser strecken, so dass es sich gut auf dem Gemüse verteilen lässt. Ab ins Rohr, 20 Minuten Geduld haben. 🙂

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.