Pinke Rohnen-Fleckerl mit Krenrahm

Die (vermutlich) letzten Rohnen aus der Gemüsekiste sind schon ein Weilchen im Kühlschrank gelegen. Jetzt ist aber endlich Zeit, Platz für junges Gemüse zu schaffen. So fiel die Wahl auf ein schönes Rezept aus „Österreich vegetarisch“: Fleckerl-Nudeln mit einer spektakulär pinken Rohnen-Sauce, der es tatsächlich gelingt, die gefürchtete „Erdenschwere“ der roten Rüben aufzuheben.

Wenn das sogar der Rohnen-hassende Freund fast aufschleckt, kann’s soo schlecht nicht gewesen sein!

rohnen fleckerl

Rohnen-Fleckerl mit Kren-Rahm

Für vier Portionen: 3 Rohnen als Ganzes mit Schale in Salzwasser mit etwas Kümmel weich kochen (dauert je nach Größe etwa 30-40 Minuten), danach etwas abkühlen lassen.

Inzwischen einen Saft aus 500 ml Rohnensaft, Salz, weißem Pfeffer und 1 TL gemahlenem Kümmel kochen, auf etwa 300 ml einreduzieren  lassen und mit 1 TL Stärke (vorher in Wasser auflösen!) leicht binden.

400 g (Dinkel)fleckerl-Nudeln in Salzwasser al dente kochen.

Die gekochten Rohnen schälen und in kleine Würfel schneiden. Zum Saft geben. Mit den Nudeln vermischen.

5 EL Sauerrahm mit frisch geriebenem Kren glattrühren.

Nudeln auf den Tellern anrichten, mit Kren-Rahm anrichten, mit noch mehr frisch geriebenem Rahm bestreuen, mit frischem Majoran behübschen.

Advertisements

Überbackener Semmelkren mit Gemüse

gemuesesemmelkrenSemmelkren ist eine unglaublich köstliche Sache. Wer’s nicht kennt – es handelt sich um eine ganz klassische Beilage zum Altwiener Tafelspitz. Mit diesem Rezept – es stammt aus dem tollen Buch „Österreich vegetarisch“ – wird der Semmelkren nicht nur zum Hauptgericht, sondern auch zu einer wunderbaren Möglichkeit der Resteverwertung: Alte Semmeln und übrig gebliebenes Gemüse gehören zu den Hauptzutaten.

Für zwei Portionen:

300 g Gemüse (Karotten, Zuckerschoten, Kohlrabi, Spinat, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Chicoree …) oder Pilze klein schneiden und blanchieren.

4 Semmeln (Brötchen) vom Vortag in kleinere Würfel schneiden, in einen Topf geben, bei kleinerer Flamme kurz trocken rösten. Mit 1/2 l Gemüsesuppe nach und nach untergießen, bis die Semmeln schön vollgesogen sind.

Würzen mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und 2-4 EL Kren (Meerrettich) würzen, Gemüse und 1 EL Obers (wenn geht geschlagen) hinzufügen. In eine feuerfeste Form geben. Mit 2-3 EL Käse bestreuen.

Im Backrohr bei starker Oberhitze rund fünf Minuten überbacken. Vor dem Servieren mit weiteren 2 EL Kren bestreuen.

Dazu unbedingt Salat servieren (etwas Bitteres wie Endiviensalat passt gut zur Süße des Semmelkrens)!

Spargel mit Eierkren

Spargelzeit! Hier mit köstlichem Eierkren als Sauce. Das Rezept stammt aus der ORF-Sendung Frisch gekocht, gedacht war es hier eigentlich als Beilage zu einer traditionellen Kärntner Osterjause – mit Reindling und Beinschinken, hmmm!

Mit Spargel harmoniert der Eierkren aber auch hervorragend.

spargelEierkren

Für zwei Portionen ein Ei hart kochen. Inzwischen Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden und  einen kleinen Haufen Kren reißen. Mit einem halben Becher Sauerrahm, 1 TL Senf, 1 TL Öl, 1 TL Weißweinessig, Kräutersalz und Pfeffer vermischen. Das Ei klein schneiden und abkühlen lassen, ebenfalls untermischen. Fertig!

Gekocht: Apfel-Kren-Suppe

Nach der Sellerie-Apfel-Suppe noch einmal eine winterlich-fruchtige Suppe: Diesmal trifft Apfel auf Kren (Meerrettich). Seinen Ursprung hat das Rezept von der Seite der Marke „Steirerkren“, ich habe es leicht abgewandelt (und auf den geräucherten Karpfen als Einlage verzichtet – obwohl der bestimmt großartig dazu schmeckt!).

apfelkrensuppe

Für vier Teller Suppe eine kleine Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl anbraten, einen kleinen Erdapfel (geschält und klein gewürfelt) dazugeben, dann noch drei kleine Äpfel (ebenso geschält und fein gewürfelt; am besten säuerliche Sorten verwenden!) in den Topf geben. Mit 100 ml Weißwein und 500 ml Gemüsesuppe aufgießen, 15 Minuten köcheln lassen. Inzwischen 100 g Kren reiben, in die Suppe geben, weitere 10 Minuten kochen lassen. Pürieren, 400 ml Schlagobers und 2 EL Sauerrahm dazugeben, noch einmal aufkochen, je nach Geschmack pürieren.

Gekauft: Schokolade mit Kren

Eines geht ja immer unter, wenn Chocolatier Josef Zotter (natürlich zu Recht) als Schoko-Innovator gelobt wird: Dass es mit Felber in Birkfeld eine weitere großartige Schokoladenmanufaktur in der Steiermark gibt.

Schoggi Ganz so viele exotische Sorten wie Zotter bietet Felber nicht an, aber letztens fiel mir eine doch seehr interessante Geschmacksrichtung in den Schoß. Anlässlich der Präsentation der „Scharfen Wochen“ in der Steiermark wurde auch Kren-Schokolade verkostet.

5 Prozent steirischen Kren listet die Verpackung auf und dementsprechend dezent hält sich der Kren-Geschmack auch im Hintergrund. Seine Schärfe harmoniert aber wunderbar mit der Bitterschokolade!

Note to myself: Vielleicht auch einmal dieses Schokomousse mit Kren ausprobieren … Oder auch hier in der Abteilung Desserts ausgiebig schmökern …

Gekocht: Rote-Rüben-Eintopf mit Kren

Rohnen (Rote Rüben), Rotkraut, Erdäpfel – ein so richtig winterlicher Eintopf, der aber erst mit dem Topping aus Sauerrahm, Kren (Meerrettich) und ein wenig Zitronensaft ein rundes Ganzes ergibt. Quelle: Frisch gekocht.

Rote Rüben Eintopf

Für vier Portionen ein halbes Kilo Erdäpfel (Kartoffeln) schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem halben Liter von insgesamt einem Liter Rindsuppe* mit 5 Pimentkörnern und 2 TL Kümmel 10 Minuten lang kochen. Ein halbes Kilo gekochte Rohnen (Rote Rüben) ebenfalls würfeln, 300g Rotkraut in Streifen schneiden. Beides mit der übrigen Suppe zu den Erdäpfeln geben. Aufkochen und 5 Minuten kochen lassen. Den Eintopf mit 2-3 EL Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Topping 2,5 cm frischen Kren (Meerrettich) reiben (oder ein halbes Glas), mit 150g Sauerrahm, einer Prise Salz, 1 Prise Kristallzucker und 2 TL Zitronensaft glatt rühren. Eintopf auf Teller verteilen, den Krenrahm daraufgeben, mit Schnittlauch bestreuen und servieren.

*Ersetzt man die Rind- durch Gemüsesuppe, ist der Eintopf natürlich vegetarisch.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.