Lachs mit Zoodles aglio e olio

So ein, zwei Jahre nach dem großen Trend haben wir sie nun auch endlich mal ausprobiert: Zoodles, Zucchini Noodles, sind ja das Lieblingsessen der Low-Carb-Fanatiker – und das nicht von ungefähr: Sie sind, zumindest mit dem richtigen Gerät, sehr einfach herzustellen, schauen fast aus wie Nudeln und werden auch so gegessen – mit guter Pasta-Sauce.

Für das Zucchininudel-Schneiden haben wir den Julienne-Einsatz des „Küchenprofi“-Gemüsehobels verwendet, der nur für Großschneideaufträge zum Einsatz kommt. Mit dem ging das sehr schnell – nur eine Fingerkuppe des Liebsten musste daran glauben.  😮

zoo

Für zwei bis drei Portionen: eine mittelgroße Zucchini in feine Spaghetti-Nudeln hobeln (wir haben sie nicht geschält, weil das Grüne ja ganz hübsch aussieht – wer den optischen Effekt von richtigen Spaghetti erzielen will, sollte sie aber schälen). Und nun kann man sie wie gekochte Nudeln zubereiten – wie hier eben als aglio olio e peperoncino: 2 Knoblauchzehen, ganz fein gehackt, in 2-3 EL gutem Olivenöl anbraten, 1-2 Chilischoten, ebenfalls feingehackt, dazugeben. Dann kommen auch schon die Zoodles hinein, werden 2,3 Minuten mitgebraten (so bleiben sie noch „al dente“) und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Mit geriebenem Parmesan und gehacktem Basilikum vermischen.

Dazu perfekt: Ein schönes Stück Lachsfilet, kurz angebraten.  Die Zoodles schmecken aber auch ohne – und sind dann freilich sogar vegan!

Advertisements

Lachs mit Orangen, Gin und Rohnen

Ich glaube, viel einfacher kann man es nicht hinkriegen, die Leute mit einem raffinierten Rezept so richtig zu beeindrucken. Lachs ist ja generell sehr wandlungsfähig und verträgt sich mit vielen Aromen. Aber die Kombi aus Wacholder (samt Gin!) und Orangenschalen ist unschlagbar. Die Rohnen (Roten Rüben) passen dazu wunderbarst – übergossen mit ein wenig Saft, ein herrlich rundes, spezielles und unglaublich einfaches Essen.

Gin LaxGefunden habe ich es wieder einmal bei Essen & Trinken, die Seite ist einfach unglaublich praktisch, wenn es darum geht, Rezepte mit einer bestimmten Zutat zu finden. In diesem Fall waren es die Rohnen, nicht der Lachs 😉 Da die Gemüsekiste im Winter ja – sehr zum „Leidwesen“ des Liebsten – verlässlich regelmäßig Rohnennachschub brachte, habe ich mir schon einen Vorrat an Rezeptideen zurechtgelegt.

Für vier Portionen:

Für den Rohnensalat: 2 Rohnen in Alufolie eine Stunde lang backen (180°C). Das Backrohr dann für den Lachs auf 100°C herunterkühlen lassen.

Für den Lachs: 4 Wacholderbeeren und 4 schwarze Pfefferkörner im Mörser grob zerstoßen, mit 1 TL Fleur de Sel und 1 TL Orangenschale vermischen. 4 frische Lachsfilets nebeneinander in eine ofenfeste Form legen, mit der Gewürzmischung bestreuen. 3 EL Orangensaft, 2 El Gin (ich Luxusbitch hab Tanqueray verwendet) und 2 EL Olivenöl vermischen, über den Lachs träufeln, die Form mit Alufolie verschließen. Bei 100°C im Backrohr dauert das etwas über eine Stunde.

Weiter mit dem Rohnensalat: Zeit genug für die Beilage: Die Knollen leicht abkühlen lassen und schälen (Achtung, färbt stark ab!!). In ganz dünne Scheiben schneiden und auf den Tellern anrichten. Vinaigrette aus 5 El Weißweinessig, 4 El Olivenöl, 1 TL Dijonsenf, Salz und Pfeffer zubereiten, über die Rohnenscheiben träufeln. Nicht nur zur Behübschung, sondern auch als bitteren Kontrast ein bisschen Friseesalat auf die Scheiben legen (ich hatte keinen und habe Blutampfer vom Balkon verwendet).

Pasta mit Lachs, Feta, Zitrone und Basilikum

Es klingt zwar von den Zutaten her nicht so, aber dieses Essen hat sich irgendwie als Restlessen ergeben. Mit dem Ergebnis war ich so zufrieden, dass ich beschlossen habe, es zu posten – und sei es nur als Gedächtnisstütze für mich selbst. Denn: Das gibt’s sicher einmal wieder!

Pasta mit Lachs

Für vier Portionen 400 g Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Inzwischen 100 g Lachsfilet würfeln und mit Olivenöl anbraten. 50 g TK-Erbsen dazugeben, kurz mitbraten lassen, mit 100 ml Schlagobers aufgießen. Mit Salz, weißem Pfeffer und dem Saft einer halben Zitrone abschmecken. Mit den Nudeln vermischen. Klein geschnittenen Feta (ca 50 g) dazugeben. Zum Schluss eine gute Handvoll Basilikum untermengen, nochmals abschmecken.

Lachsforellen-Basilikum-Laibchen mit Radieschen-Gurken-Salsa

Schon lange nichts mehr aus Frisch gekocht nachgekocht! Weil ich TK-Lachsforelle, Gurke und Radieschen hatte, ist die Wahl auf die Lachsforellen-Basilikum-Laibchen mit Radieschen-Gurken-Salsa aus der Märzausgabe 2013 gefallen.

forellenlaibchen

Für zwei Portionen 300 g Lachs (ich habe stattdessen Lachsforelle genommen, war genau so gut) zerteilen, ein Drittel davon in grobe Würfel schneiden, den Rest im Blitzhacker faschieren. Den Fisch mit einer Handvoll Basilikum, einem Eiklar, 2 EL Semmelbrösel, 1 TL Senf, Salz und Pfeffer gut vermischen und 10 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Salsa 4 Radieschen und 1/2 Gurke grob würfeln, mit einer Marinade aus 2 EL Zitronensaft, 3 EL Olivenöl und 1 TL Rohrrohzucker abmachen.

Aus der Fischmasse Laibchen formen, in einer Pfanne mit wenig Öl vier Minuten pro Seite braten.

Choucroute au poisson

Non, la choucroute aux poissons n’est pas un ornithorynque.
?!??! Sauerkraut mit Fisch ist kein Schnabeltier??!!?

Vielleicht kann mir das jemand bezeiten erklären, was auf der Seite mit diesem Rezept eigentlich gemeint ist. Wahrscheinlich bezieht es sich auf die Tatsache, dass die Fisch-Sauerkraut-Kombi eine ist, auf die man nicht so schnell kommen würde. Sauerkraut isst man mit Geselchtem, Speck … und im Elsass mit Fisch. Noch dazu mit möglichst mehreren Fischsorten, die man kombiniert.

sauerkrautfisch

Für vier Portionen eine große Zwiebel in etwas Butter anschwitzen, ein halbes Kilo Sauerkraut (gut abwaschen und noch besser ausdrücken!) dazugeben, bei geschlossenem Deckel kurz andünsten. Mit einem Glas trockenem Weißwein (zB Riesling) ablöschen.  Mit 250 ml Suppe (am besten Fischfond), Wacholderbeeren, Kümmel und Lorbeerblatt eine Stunde zugedeckt köcheln lassen.

Inzwischen die 240 g gemischten Fisch (zB Lachs, Heilbutt und Garnelen) in mundgerechte Stücke schneiden und kurz vor Garende mit dem Kraut mitdämpfen lassen. Kurz vor dem Servieren noch einen schönen Klacks Creme Fraiche unter das Kraut rühren.

Mit Erdäpfelschnee anrichten.

Lachsspieße mit Gremolata und Chili-Tagliatelle

Das hier ist eigentlich ein Grillrezept von Norge, in Ermangelung eines Grills haben wir es zum Pastarezept umfunktioniert. Jedenfalls ist die Kombination großartig – der Lachs, die Petersilien-Zitronen-Knoblauchmischung, die Chilinudeln …

lachsspiesse

Gremolata ist eine Kräuter-Würzmischung der lombardischen Küche, man könnte es auch ein Pesto ohne Käse nennen. Dafür einen Bund Petersilie kleinhacken und gut mit den Zesten einer Zitrone und einer gepressten Knoblauchzehe vermischen.

Für die Nudeln Tagliatelle (100 bis 150 Gramm pro Person) kochen, danach in Butter mit reichlich Chilisalz und dem Saft der Zitrone schwenken.

Für die Lachsspieße (2 Personen) 250 Gramm Wildlachsfilets waschen und in große Würfel schneiden, mit etwas neutralem Öl, Salz und Pfeffer würzen, in der Pfanne anbraten.

Alles gemeinsam anrichten.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.